Mentoring FAQ

Wie sieht ein typisches Mentoring bei biz4d aus?

Damit beide Seiten besser planen können, empfehlen wir als Richtwert für die zeitlichen Rahmenbedingungen: Ein Gespräch pro Monat für ein Jahr. Zudem kann ergänzend zu den eigentlichen Treffen ein Austausch per Telefon, E-Mail, Skype und ähnlichem stattfinden.

Nach einem Jahr wird die Mentoring-Zusammenarbeit offiziell beendet. Sie können eine gute Beziehung zu Ihrem Mentor oder Mentee natürlich auch im Anschluss weiterhin pflegen. Es gibt Mentoring-Beziehungen, die über viele Jahre halten. Ob das bei Ihnen der Fall sein wird, hängt von sehr vielen Faktoren ab – auch von Ihrem eigenen Input, dem Einbringen und Umsetzen von Feedback, etc.

Nutzen Sie hierzu die Tipps aus den Mentee-Schulungen.

Was ist der Unterschied zwischen Mentoring und Coaching?

Coaches werden als solche ausgebildet. In einer mehrjährigen, professionellen Ausbildung mit anschließender Zertifizierung arbeiten Coaches in der Regel hauptberuflich als solche, demnach auch mit mehreren Coachees gleichzeitig. Mentoren hingegen engagieren sich ehrenamtlich. Bei ihnen handelt es sich um qualifizierte, erfahrene Führungskräfte und Experten in ihrem jeweiligen Fachgebiet, die in der Regel nicht mehr als einen Mentee begleiten. Die professionelle Ausbildung des Coaches befähigt diesen, Lösungsprozesse zu moderieren, wogegen die eigene Erfahrung des Mentors es ermöglicht, sich in konkrete Situationen hinein zu versetzen und eigene, subjektive Lösungsstrategien zu empfehlen.

Wie kam die Idee für diese internationale Mentoring-Plattform zustande?

Eleonore Wall, Gründerin von biz4d, rief während des Studiums ein Studentennetzwerk ins Leben, in dem sich an ‚Entwicklungszusammenarbeit’ Interessierte zusammenschlossen. Diese Interaktion mit anderen Studenten, kombiniert mit Ihren Reisen in sogenannte Entwicklungsländer, ließ sie darüber nachdenken, ob ‚Entwicklungszusammenarbeit‘ effektiv ist bei der Armutsbekämpfung und der Beseitigung der globalen Ungleichgewichte. In der Auseinandersetzung mit der Thematik empfanden viele Studenten die häufige Ineffizienz multilateraler Entwicklungsprojekte als frustrierend. Das eigentliche Ziel, Armut zu bekämpfen, wird selten tatsächlich erreicht. Viele stellten sich die Frage: Gibt es etwas, was man tun kann und wirklich hilft?

Wall wurde von Aicha inspiriert, einer jungen Frau aus einem Berber-Dorf in Marokko. Obwohl Aichas Bildungsweg auf zwei Schuljahre begrenzt war, schaffte Sie es, eine Ausbildung zu erhalten und eine Reihe von Unternehmen zu gründen. Sie erhielt eine Ausbildung zur Schneiderin und unterrichtete in ihrem Heimatdorf andere junge Frauen in Handarbeit. Schon bald konnten diese eigene Textilien verkaufen. Aicha wurde später in ihrem Dorf ein Mitglied des Ältestenrates – als erste Frau in der Geschichte der Gemeinde.

Eleonore und Aicha unterhielten sich mit der Hilfe eines Dolmetschers über die Bedeutung, Französisch zu lernen, da Aicha nur „berberisch“ sprechen konnte. Aicha war es bewusst, dass es sehr wichtig ist eine Fremdsprache zu lernen, allerdings hatte sie dafür nie ausreichend Zeit.

Es wurde schnell deutlich, dass Französisch zu lernen Aicha sehr viel weiter gebracht hätte als sie sich vorher hätte träumen lassen. Sie hatte keine Vorstellung davon, was sie alles erreichen könnte, mit wem sie alles sprechen, welche Art von Hilfsnetzwerken sie nutzen könnte, wenn sie nur diese internationale Sprache sprechen würde.

Diese Situation war für Eleonore sehr inspirierend, da sehr offensichtlich wurde, dass es durchaus Menschen gibt, die lokal arbeiten und Ihre eigene Umwelt sehr gut kennen. Es gibt dabei Menschen, die hoch motiviert sind, einen positiven Beitrag für ihre Umgebung zu leisten. Nicht immer fehlt es hauptsächlich an Geld. Projekte ins Leben zu rufen und sie zu einem Erfolg zu machen erfordert den Zugang zu einer Menge Informationen, Zuspruch und Feedback. Diese Dinge können kaum in der Schule unterrichtet und vermittelt werden, aber von jemandem außerhalb des Systems geliefert werden: jemandem, der sorgfältig zuhört und versucht die lokalen Herausforderungen und Chancen zu verstehen und Lösungsansätze zu entwickeln. Durch die Zusammenarbeit mit einem Mentor können erstaunliche Ergebnisse erzielt werden.

Wie kann ich mich vorbereiten?

Als Vorbereitung auf die Mentoring-Zusammenarbeit bietet biz4d Präsenz- sowie Online-Schulungen. Das Ziel der Veranstaltungen ist es, Ihr persönliches Mentoring-Potential zu maximieren und somit zu der bestmöglichen Entwicklung zu führen.

Angebote für Mentees

Angebote für Mentoren

Angebote für Organisationen und Unternehmen

Was ist die redaktionelle Begleitung?

Enthalten ist eine redaktionelle Begleitung im Programm für Jungunternehmer und wird von diesen sehr geschätzt, um auch die eigene Firma bekannter zu machen. Wir erstellen einen Artikel über Sie, Ihr Mentoring, Ihr Unternehmen. Diesen kommunizieren wir über unsere Website und unsere Kanäle.

Unternehmen und Organisationen raten wir nach dem Motto „Tue Gutes und sprich darüber!“ ihr internes Mentoring-Programm ebenfalls redaktionell zu begleiten. Schauen Sie dazu unsere Mentoring-Programm-Module an bzw. setzen sich mit uns in Verbindung: 069 133 90 478.

Was hat ein Mentor vom Mentoring?

Mentor zu werden ist eine phantastische Art, Ihre beruflichen wie persönlichen Kompetenzen an engagierte, jüngere Menschen weiter zu geben. Als Mentor fördern Sie, geben Unterstützung und teilen Ihr Wissen und Ihre Erfahrung, damit Ihr Mentee die eigenen persönlichen und beruflichen Ziele erreichen kann.

Der Mentor engagiert sich ehrenamtlich. Deswegen achten wir beim Matching darauf, dass die Ziele, an denen der Mentee im Mentoring arbeiten möchte, auch für den Mentor interessante Themen sind.

Dabei hat der Mentor auch eine Reihe von konkreten Benefits, wie z.B. andere interessante Mentoren kennenzulernen oder persönliche Fähigkeiten weiter auszubauen. Unserer Erfahrung nach sind es gerade die besonders interessanten oder erfolgreichen Menschen, die ihr Erfahrungswissen gerne an jemand Jüngeres weitergeben – entweder, weil sie selbst einmal einen Mentor hatten, oder weil sie keinen hatten und daher gerne möchten, dass jemand anderes es leichter hat.

Wie läuft ein Mentor-Mentee-Matching ab?

Wir führen sowohl mit dem Mentor als auch mit dem Mentee ein Interview und arbeiten darin die wesentlichen Kriterien für ein Mentor-Mentee-Matching heraus. Diese bestehen aus einer Kombination von persönlichen Merkmalen, bisherigen Erfahrungen, aktuellen Themen und langfristigen Zielen.

Auf dieser Basis findet das Matching statt. Siehe „Wie geht es jetzt weiter?“

Mentor und Mentee treffen sich dann persönlich, womit beide Seiten die Möglichkeit haben zu sehen, ob sich im Gespräch der Eindruck wiederfindet und sie gerne als Mentor-Mentee-Tandem miteinander arbeiten möchten.

Innerhalb von Unternehmen und Organisationen ist der Ablauf vergleichbar. Es werden (oft auf Basis schriftlicher Bewerbungen zur Teilnahme am Mentoring-Programm) Interviews mit Mentoren und Mentees geführt. Das Profil wird um die Informationen aus dem strukturierten Interview ergänzt und ist die Basis für ein qualitatives und passgenaues Matching.

Das Mentor-Mentee-Matching ist die Voraussetzung für Qualität in einer Mentoring-Zusammenarbeit. Mentoring hat eine besondere Dynamik, die zwischen bestimmten Personen ein Selbstläufer ist und sich zwischen anderen Menschen gar nicht erst entwickelt. Diese zu kennen benötigt jahrelange Erfahrung speziell im Thema Mentoring.

Welche Voraussetzungen muss ich als Mentee erfüllen?

Kritikfähigkeit und der Mut zur Veränderung spielen eine entscheidende Rolle. Wer sich in diesen Punkten öffnet, kann gemeinsam mit seinem Mentor dort ansetzen und neue Herausforderungen meistern.

Verbindlichkeit, eine aktive Gestaltung Ihrer jeweiligen Situation und ein professioneller Umgang miteinander – diese Eigenschaften setzen wir auf beiden Seiten als selbstverständlich voraus.

Machen Sie sich vor dem Mentoring mit dem Mentoring-Prozess vertraut, damit Sie gemeinsam möglichst reibungslos starten können! Nutzen Sie hierzu das Handbuch, das Sie zu Beginn der Zusammenarbeit erhalten und gern auch eine der Mentee-Schulungen. Jederzeit stehen wir von biz4d für Rückfragen und Support zur Verfügung, kontaktieren Sie uns einfach: 069 133 90 478.

Welche Mentoren sind bereits registriert?

Zurzeit sind über 200 Personen als Mentor bei biz4d angemeldet. Mentoren sind meist Unternehmer und Führungskräfte aus der Wirtschaft. Unser Netzwerk geht weit darüber hinaus. Empfehlungen aus dem bestehenden Netzwerk sind uns sehr wichtig und der Grund, warum wir auch bei jungen Talenten mit sehr besonderen Fragestellungen immer wieder tolle Persönlichkeiten als Mentor finden und gewinnen können!

Was kostet das Programm?

Im Einzelpersonenprogramm haben wir gestaffelte Teilnahmebeträge, je nachdem, ob Sie Jungunternehmer, Angestellter oder Student sind. Hier finden Sie eine Übersicht und die Anmeldung zum Mentoring-Programm als Mentee.

Für Mentoren ist die Teilnahme kostenlos und auch unbezahlt. Hier zur Übersicht über alle Infos zum Mentor werden.

Für die Organisation von Mentoring-Programmen innerhalb von Unternehmen und Organisationen haben wir ein modulares Konzept, das individuell passend zusammengestellt werden kann und damit sowohl angepasst, professionell als auch kosteneffizient ist. Hier geht es zur Übersicht über die Mentoring-Programm-Module. Selbstverständlich bieten wir sehr gerne auch individuelle Beratung bei der Verbesserung bestehender Programme. Fragen Sie uns: 069 133 90 478.

Wie kann man biz4d persönlich kennenlernen?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um direkt mit uns Kontakt aufzunehmen. Sofort telefonisch unter: 069 133 90 478, oder schauen Sie in Frankfurt persönlich bei uns vorbei.

Sie sind nicht in Frankfurt? Kein Problem!

Melden Sie sich zu einem unserer interaktiven Webinare an oder besuchen Sie einen Stammtisch in Ihrer Nähe. Alle Termine zum Thema Mentoring von biz4d gibt es hier.

Ihre Frage ist nicht dabei? Stellen Sie sie hier:

mentoring@biz4d.comoder 069 133 90 478

Welches sind die Anforderungen an einen Mentor?

Einen professionellen Umgang, Offenheit, Vertraulichkeit, Verbindlichkeit und die Bereitschaft Erfahrungen und Wissen zu teilen setzen wir als selbstverständlich voraus. Darüber hinaus gibt es wenige allgemeingültigen Voraussetzungen. Mentor sind Sie nie generell, sondern immer nur für jemand Bestimmtes, der genau Ihre Erfahrung wert schätzt. Die Beiden Richtigen zusammenzubringen – das ist unsere Passion als biz4d!

Hier finden Sie die Anforderungen und Rahmenbedingungen für Mentoren im Einzelpersonen-Mentoring bei biz4d.

Ihre Kompetenz besteht dann darin, Ihre höchst individuellen Erfahrungen weiterzugeben. Durch Ihren Wissensvorsprung und regelmäßiges Feedback unterstützen Sie Ihren Mentee bei seiner oder ihrer beruflichen sowie persönlichen Weiterentwicklung. Dennoch gibt es einige Hinweise, die Sie zu einem noch besseren Mentor machen – nicht nur der Mentee, auch Sie selbst entwickeln sich weiter und können von der Zusammenarbeit profitieren. Wir unterstützen Sie darin: Sie erhalten zu Beginn eines Mentorings ein Mentoren-Handbuch „Guidelines für Mentoren“ und sind eingeladen an einer unserer Mentoren-Schulungen bundesweit oder auch online teil zu nehmen.